So prüft EkAS

Seit 2002 ist EkAS bestrebt mit einem seriösen Prüfungsschema cheater ausfindig zu machen.

Doch wie genau prüft EkAS? Welche Hilfsmittel werden benutzt? Was beeinflusst unsere Entscheidungen? Wir möchten unsere Arbeit mit dieser Prüfungsbeschreibung für euch transparent machen:
 

1. Meldungseingang:

Die Meldung beinhaltet folgendes:

1. Name des Melders,
2. Email des Melders,
3. Name des Gemeldeten,
4. Verdacht (hack, allykill...)
5. BWLauncher eingeschaltet ja/nein
6. Kommentar des Melders

Die Daten des Melders sind bei Rückfragen notwendig. Und zur Sicherstellung der seriösen Herkunft.

Die Meldung wird an jedes Teammitglied weitergeleitet, denn JEDES Teammitglied prüft JEDEN Fall. Denn viele Augen sehen mehr als 2.

2. Meldungsprüfung





Der wichtigste Teil unserer Arbeit. Das Replay wird genauestens unter die Lupe genommen und über verschiedene Blickwinkel mehrmals neu betrachtet.

Dabei hilft uns unsere jahrelange Erfahrung mit Maphacks und anderen Hackarten um schnell mögliche Indizien ausfindig zu machen. Uns ist bekannt, dass Hackarten Fremdselektierungen unterdrücken können. Deswegen konzentrieren wir uns nicht nur auf die Selektierungen des Gemeldeten, sondern auch auf das allgemeine Spielverhalten.

Ein Indiz macht aber noch lange keinen Hacker, auch dessen sind wir uns stets bewusst. Deswegen ist es bei der Prüfung besonders wichtig stets Pro- und Contraaspekte im Hinterkopf zu behalten.

Die replays analysieren wir mit SC2Gears und lassen derzeit ein spezielles Tool für Prüfzwecke entwickeln.

3. Besprechung im internen Bereich:


 

Nach der Weiterleitung wird im internen Bereich ein poll erstellt,
-die Diskussionsrunde beginnt. Es ist nicht damit getan, dass die EkAS Teammitglieder ihre Stimme abgeben. Jedes hat auch die Pflicht die Punkte zu kommentieren, welche für die entsprechende Entscheidung maßgebend waren.

Bei uns gilt der Grundsatz: Im Zweifel für den Gemeldeten. Hegt auch nur ein Teammitglied einen erheblichen Zweifel daran, dass der Gemeldete "schuldig" ist, wird die Besprechung entweder weitergeführt oder (bei weiterer Uneinigung) der Vorwurf zurückgewiesen. Wir sind der Meinung, dass der Vorwurf als cheater 100%ig bewiesen sein muss. Zuviel steht für den Gemeldeten auf dem Spiel (Clanrausschmiss, Ligasanktionen, Rufschädigung...).

4. Listeneintrag

Ist sich das EkAS Team einig, wird der Gemeldete in die EkAS Liste eingetragen.

Der Gemeldete hat nach wie vor das Recht sich zu äußern. Der Kommentar wird (sofern gewünscht) öffentlich am Listeneintrag angehängt.